Fotografie – Menschen und Momente

Fotografie im Pott - Menschen - Events - Stadtlandschaft

Mit der Kamera im Ruhrgebiet

Seit 1981 Fotografie im “Pott”. Als Motiv schon immer Städte, Landschaften und Menschen. Wo zu Anfang noch Staub den Tag vernebelte und nachts die Hochöfen und Kokereien ein bis heute unvergessliches Lichtschauspiel am Nachthimmel boten, sind heute längst neue Kulturlandschaften entstanden.

Mittlerweile findet man nachts wieder überall Lichter am Himmel. Diesmal aber von LED-Spots in alten Klärbecken oder als großartige Beleuchtung eines ganzen Industriekomplexes.

Wenn man sich die Mühe macht und einfach mal wieder zu Fuß durch Stadtteile wandert, findet man auch heute noch Relikte des alten Kohlenpott. Backsteinmauern, Hinterhöfe und vor allem Menschen, die ihr Herz auf der Zunge tragen.

Zitat der alten Dame im Vorgarten: “Wat rennse denn hier mitte Kamera rum? Hier gibbet doch nix für zum kucken…”

Das war die klassische Potteröffnung und dann ein fast einstündiger Plausch rund um den Stadtteil. Ich kannte hinterher fast die ganze Familie, aber so muss dat eben. “Wo willse hin? Nä, da war ich ma. Willste nich. Geh lieber da hin…”

Genau das findet man im Blog. Im Projekt “2-Stunden” versuche ich immer wieder einmal für zwei Stunden mir einen dieser Stadtteile mit den Füßen zu erarbeiten. Wenn man weiß wonach man suchen muss, findet man immer was. Alte Mauern oder Häuser, Reste von alten Industrieanlagen begegnen einem immer wieder und bieten sich zu Fotografieren an.

Aber genug geschrieben. Wir wollen ja nicht plaudern.

Hier solle es um Bilder gehen.

Also viel Spaß beim Stöbern!