Fotografie – Menschen und Momente

Fotos von Menschen und Momenten

Fotografie ist Interpretation.

Der erste Augenblick entscheidet, ob der Betrachter sich darauf einlässt, die Geschichte im Bild zu entdecken.
Ein gutes Foto muss nicht technisch perfekt sein. Es muss den Augenblick einfangen und Emotionen transportieren.

Seit 1981 fange ich diese Momente im Bild ein.

Meine Lieblingsgebiete:

Mehr Beispiele finden sich auf den verlinkten Seiten.

Für ein mehr an klassischer Fotografie

Bei mir entsteht ein Foto wenn ich auf den Auslöser drücke. Digitale Nachbearbeitung ist nicht mehr wegzudenken, aber nur als Ersatz für Eiweißlasurfarben oder den klassischen Marderhaarpinsel. Noch immer fasziniert mich wenn im Rotlicht auf einem weißen Blatt Papier im Entwickler langsam das Bild entsteht.

Das Spannende ist für mich, ob das was ich beim Auslösen an Bild im Kopf hatte auch so auf dem Fotopapier landet. Photoshop ist nicht mehr als die digitale Fortentwicklung meiner analogen Dunkelkammer der Anfangszeit. Weniger Chemie und mehr Möglichkeiten etwas auszuprobieren und bei Nichtgefallen zurückzuehmen sind einfach Argumente, die man nicht diskutieren kann.

Die Vorteile der Digitaltechnik nutzen und Fotografie im klassichen Sinne umsetzen.

Das ist mein Ansatz. So entstehen bei einem Shooting zwar heute deutlich mehr Fotos als zu Zeiten des klassischen Films, es bleibt aber so, dass nur einige wenige davon es bis zur Ausbelichtung schaffen. Früher lag die Begrenzung bei der Anzahl der möglichen Fotos auf dem Film, heute ist genau das die Kunst. Einfach noch einmal durch den Sucher gucken und den Finger wieder vom Auslöser nehmen. Wer das beherrscht, braucht hinterher nicht aufs Display zu sehen und zu kontrollieren. Ich bin mir auch heute beim Auslösen noch sicher, dass ein Foto etwas geworden ist.

Bei Interesse stehe ich gerne persönlich oder telefonisch unter 0201/6135486 zur Verfügung.

Flattr this!